Unser täglich Wasser

Schon einmal „rohes Wasser“ getrunken? In den USA können immer mehr Menschen diese Frage mit „ja“ beantworten. Dort dürstet es die Anhänger von Gesundheitsbewegungen nach „raw water“ – also Trinkwasser, das direkt an der Quelle abgezapft und ungefiltert abgefüllt wird. Nach Angaben der Anbieter enthält dieses „lebendige“ Quellwasser „gute Bakterien“, die dem Wasser heilsame Fähigkeiten verleihen. Dafür bezahlen die Kunden dann Preise von bis zu 30 Euro für einen Kanister Trinkwasser, das sich nach Ablauf des Haltbarkeitsdatums grün verfärbt.

Ein Grund für die Nachfrage ist die Skepsis gegenüber dem heimischen Leitungswasser: Dies ist in den USA in der Regel mit Chlor und Fluor versetzt, um Keime und Bakterien abzutöten. Das verleiht dem Wasser jedoch einen unnatürlichen „Hallenbad-Geschmack“ und vermittelt einen künstlichen Eindruck.

Bei uns in Deutschland wird das Wasser nur dann gechlort, wenn es desinfiziert werden muss. Hier gelten strenge Anforderungen an alle Materialien in Kontakt mit Trinkwasser. Sie müssen ihre hygienische Eignung nachgewiesen haben und dürfen nur dann im Gebäude verbaut werden. Daher können wir auf eine permanente Chlorung verzichten und unser Wasser zwar nicht „roh“, aber dafür weitgehend „pur“ genießen.

Wer mehr über die Anforderungen an unsere wichtigste Ressource und die entsprechenden Verantwortlichkeiten erfahren will, der wird auf dieser Website fündig.

Wir raten daher: Nix wie rein.