Unser täglich Wasser

Trinken, Trinken, Trinken – am besten gleich zwei bis drei Liter pro Tag. Diesen Ratschlag hört man immer wieder, aber macht er auch Sinn? In einer aktuellen Studie der Universität von Melbourne kommen Wissenschaftler zu einem anderen Ergebnis. Sie haben Untersuchungen mit 600 Probanden durchgeführt, die alle eine Nierenschwäche haben und über ein Jahr lang mehr Wasser als üblich tranken. Trotz der erhöhten Flüssigkeitszufuhr konnten jedoch keine verbesserten Nierenwerte festgestellt werden.

Vielmehr fanden die Forscher heraus, dass zu viel trinken sogar negative Konsequenzen haben kann: Denn wird mehr Flüssigkeit aufgenommen, als es der Wasserbedarf erfordert, dann sinken die Mineralstoffe im Blut ab – und damit auch der Natriumspiegel, was zu Brechreiz, Krämpfen und sogar Bewusstlosigkeit führen kann. „Trinke nur dann, wenn du auch Durst hast“, lautet daher der Ratschlag der Wissenschaftler.

Wieso eine ausreichende Menge Wasser so wichtig für uns ist und warum die Sauberkeit dabei eine überaus wichtige Rolle spielt, darüber informiert diese Website.

Wir raten daher: Nichts wie rein.