Unser täglich Wasser

2020 war das Jahr im Zeichen von Corona. Statt Ferienreisen und Büroalltag waren auf einmal Urlaub in Balkonien und Home-Office angesagt. Nach vorläufigen Schätzungen des Bundesverbandes der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) wird sich dies nun auch in unserem Wasserverbrauch widerspiegeln. Nachdem dieser 2019 bei durchschnittlich 125 Litern pro Person am Tag lag, rechnet der Verband für das vergangene Jahr aktuell mit 129 Litern.

Neben der Tatsache, dass die Bundesbürger wesentlich mehr Zeit Zuhause verbracht haben, hätten insbesondere die gestiegenen Hygienebedürfnisse den Wasserabsatz erhöht – insbesondere durch häufigeres und längeres Händewaschen. Daneben habe aber auch ein trockenes Frühjahr zu einer deutlich höheren Gartenbewässerung beigetragen.

Aber auch wenn sich die Schätzung des Verbandes bestätigt, so gehört Deutschland nach wie vor zu den Top-Wasserspar-Nationen. Von 1990 bis 2019 hat sich der Verbrauch um rund 15 Prozent von 147 auf 125 pro Tag und Person reduziert.

Wer mehr darüber erfahren will, wieviel Wasser wir für was nutzen, der der wird auf dieser Website fündig.

Wir raten daher: Nichts wie rein.